Vereinshistorie "Märkische Teufel e.V."

Schützenkönigin 2020

  • Monika Dargel

Schützenkönig 2020

  • Frank Dargel

02. März 1996

Ein weiterer Höhepunkt der Vereinshistorie war die Vorbereitung und Durchführung des 1.Großkaliberschießen unseres Vereins. Dieses fand am 02.03. 1996 noch auf dem Gelände des Polizei-Schützenverein 90 e.V. statt. Seit her wird dieser Wettkampf jährlich ausgerichtet. Nach dem ein eigener Schießstand vorhanden war nahm auch die Zahl der Mitglieder im Schützenverein stetig zu. So ist bis zum heutigen Tage die Mitgliederzahl von ursprünglich 20 auf über 120 gewachsen. Besonders erfreulich ist, dass auch zahlreiche Frauen den Weg in unseren Verein gefunden haben.

1995

Der SV "Märkische Teufel" e.V. wurde im Juni 1995 von sieben Schützen in Frankfurt (Oder) gegründet. Gründungsmitglieder waren: Dieter und Inge Aust, Manfred Rapraeger, Karsten Meinert, Bodo und Regina Zwitusch, Helmut Kaszanek. Erster Vorsitzender war Dieter Aust und sein Flintenweib kümmerte sich um die Finanzen.

Die Gründung des Vereins betrieb besonders Inge Aust sehr intensiv. Inge wollte Unterhebelrepetierer schießen, was aber in ihrem damaligen Verband, dem DSB, nicht ging. Nach einigem Hin und her wurden die Märkischen Teufel, Mitglied im BDS 1975 e.V. Jetzt fehlte nur noch die eigene Schießstätte für die "Märkischen Teufel".

2001

Im Jahr 2001 wurde das Gelände einer stillgelegten Schweinemastanlage im Ortsteil Booßen, durch einen Investor erworben und eine Raumschießanlage mit zwei mal 5 Schießständen (25m) errichtet. Der Investor ist selbst begeisterter und erfolgreicher Sportschütze.

Beruflich ist er als Geschäftsführer der Firma "IDOMA-Zahntechnik GmbH" tätig und im Bund Deutscher Sportschützen 1975 e.V. (BDS) ist er seit vielen Jahren Präsident. Wir danken unserem Schützenbruder Friedrich Gepperth, ganz besonders für sein starkes Engagement zur Errichtung und ständigen Erweiterung dieser schönen Schießanlage.

2002

Im Jahr 2002 erfolgte die Fertigstellung der Schießanlage und seither nutzen wir diese jeden Mittwoch und natürlich zu verschiedenen Wettkämpfen im BDS. Auf insgesamt 10 Schießbahnen können unsere Mitglieder, aber auch Gäste, alle zugelassenen Großkaliber schießen. Besonderer Beliebtheit erfreut sich das Schießen mit KK-Pistolen und Gewehren. Damit das Vereinsleben auch richtig in Schwung kommt, wurde vor der Schießhalle ein Gemeinschaftsraum sehr geschmackvoll eingerichtet.

Seit der Gründung des Vereins haben die Schützen des SV "Märkische Teufel" zahlreiche Titel, darunter auch den Titel eines "Deutschen Meister", gewonnen. Immer wieder wurden die Namen von Inge und Dieter Aust bei den Siegern genannt. Die Reihe der Titel ist so lang, dass ich sie hier nicht aufführen möchte. Jeder der uns besucht kann dies aber in der Vereinschronik nachlesen.

2003

Aufgrund der großen Mitgliederzahl wurde der Vorstand der Märkischen Teufel um zwei Plätze vergrößert. Als 1. Stellvertreter wurde auf der Mitgliederversammlung 2003 Peter Schädel und als 2. Stellvertreter Marina Kunze gewählt. Dadurch konnte auch das Vereinsleben attraktiver gestaltet werden und es wurden mehr vereinsinterne Wettkämpfe, wie 2003 das "Morhuhnschießen", durchgeführt.

So wurde im August 2003 der erste Schützenkönig beim eigenen Schützenfest ermittelt. Die Königshistorie ist auf unserer Website nachlesen. Da unsere Schießanlage im größten Ortsteil von Frankfurt (Oder) liegt, wollten wir uns an der Gestaltung eines attraktiven Dorfleben beteiligen. So wurde anlässlich des 1. Dorffestes des OT Booßen, am 28.08. 2004, auch ein Boossener Schützenkönig und -königin ermittelt. Seither ist dies jährliche Tradition und schon mancher Booßener wurde anschließend Mitglied in unserem Verein. Das Foto zeigt den Ortsteilbürgermeister, Herrn Vetter, dem die Schlusslaterne übergeben wird. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Die Webseite des Ortsteiles Booßen erreicht Ihr unter: www.boossen.de.

2005

Im Jahr 2005 gab es gleich mehrere Vereinshöhepunkte. Aber der Höhepunkt war die Feier zum 10-jährigen Bestehen unseres Vereins am 27. August. Anlässlich dieses Ereignisses hatte der Vorstand beschlossen eine Vereinsfahne herstellen zu lassen. Diese wurde dann zur Feier durch den Ortsteilbürgermeister, Herrn Eberhard Vetter, geweiht. Als Pate für unsere Fahne trat ein Abgesandter der "Schützengilde Berlin-Friedenau 1973 e.V." teil. Wir hatten zur Feier viele befreundete Schützenvereine und Schützen eingeladen, die gern der Einladung gefolgt sind. Der Berliner Schützenbruder Lutz Hoemssen feierte sogar seine 65. Geburtstag auf unserem Fest. Zur Festveranstaltung wurde auch die vereinseigene Website online gestellt. Seither kann jedes Mitglied Vereinshöhepunkte und Ausschreibungen des BDS schnell nachlesen.

2006

Der zweite Höhepunkt war die Teilnahme von Schützen an der 30 Jahrfeier des BDS in Phillipsburg. Dort vertraten uns erfolgreich Manfred Rapraeger, Bernd Gottstein, Fritz Gepperth, Ernst Piontek und Peter Schädel. Im Jahr 2006 legten wir besonderen Wert auf die erfolgreiche Vorbereitung und Ausrichtung des 10. Großkaliberwettkampfes, welcher am 25. März statt fand. Daran nahmen 70 Starter teil. Der Wettkampf war eine ideale Vorbereitung auf die auf der gleichen Anlage stattfindenden Bezirksmeisterschaften. In diesem Jahr stellte unserer Verein gleich sieben Bezirksmeister. Leider nahm an der Landesmeisterschaft nur Peter Schädel teil, sodass die guten Ergebnisse der Bezirksmeisterschaften nicht wiederholt werden konnten.

2007

Die Märkischen Teufel starteten auch in diesem Jahr erfolgreich in die Wettkampfsaison. Nach dem die Vereinsmeisterschaft Kurzwaffe Kombi erfolgreich durchgeführt worden ist, hatten sich die besten Schützen des Vereins für die Bezirks- und Landesmeisterschaften des BDS warm geschossen. Dieter Aust wollte es in diesem Jahr allen zeigen und startete in neun unterschiedlichen Disziplinen. Dabei konnte er sich vier Meistertitel, dreimal Silber und zweimal Bronze sichern. Nicht viel schlechter schnitten die Schützen Frank Kunze und Ulrich Ruhe ab. Dabei erreichte Frank Kunze zwei erste Plätze und Ulrich Ruhe einen ersten Platz. Annett Schädel dominierte bei den Frauen mit zwei zweiten Plätzen. Ulrich Ruhe konnte bei den Landesmeisterschaften des BDS, welche in Berlin Wannsee ausgetragen wurden, trotz sehr schlechten Wetters vier Landesmeistertitel erringen.

Wie immer bildete das Weihnachtsschießen den Abschluss der Wettkampsaison 2007. Daran nahmen über 40 Schützen des Vereins teil. Wie immer gab es für jeden Teilnehmer einen Sachpreis.

2008

Nach dem die Schützen des SV „Märkische Teufel e.V.“ wie im Vorjahr zahlreiche Titel bei den Bezirks- und Landesmeisterschaften errungen hatten, wollten einige Schützen an der Deutschen Meisterschaft Standard in Phillipsburg teilnehmen. Dazu qualifizierten sich Dirk Otto, Ron Schary, Ulrich Ruhe wie Peter und Annett Schädel. Gemeinsam startete das Quintett Ende August mit dem Mercedes Bus der Firma „Dach-Mann“ in das über 700 km entlegene Phillipsburg. Trotz aller Reisestrapazen gelang es Ulrich Ruhe einen zweiten Platz bei der DM zu erringen.

2009

Die Vereinsführung hatte sich in diesem Jahr zur Aufgabe gestellt, das Sportprogramm des BDS in seiner Breite zu nutzen. Dies insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Mitgliederzahl stagnierte. Deshalb organisierte der Vorstand um Dieter Aust ein Trapschießen auf dem Schießstand in Falkenhagen. Daran nahmen fast 20 Schützen des Vereins teil. Es wurden zahlreiche Runden Trap auf der idyllisch gelegenen Anlage in Falkenhagen geschossen. Wer nicht Trap schießen wollte, konnte in dieser Zeit den 100m Stand oder den Keilerschießstand nutzen. Jedenfalls hatten alle Beteiligten riesigen Spaß und beschlossen von nun an auch in diesen Disziplinen sich sportlich zu betätigen.

2010

In diesem Jahr feierten die Märkischen Teufel ihren 15. Geburtstag. Die Feier fand in der Gaststätte „Grüne Eiche“ in Booßen statt. Es kamen über 100 Gäste die durch den DJ Friedrich und dem Karnevalsvereins CCB gut durch den Abend geführt wurden. Es war viel Zeit zum Tanzen aber auch zum Fachsimpeln. Die Anwesenheit des Präsidenten Friedrich Gepperth wurde rege zum Erfahrungsaustausch und der weiteren Perspektive des Schießstandes genutzt.

Sportlich waren die Teufel auch in diesem Jahr gut unterwegs. Es starteten 44 Schützen bei den Bezirksmeisterschaften und erreichten dabei 18 erste, 19 zweite und 18 dritte Plätze. Damit hatten die Schützen des Vereins ein Drittel aller zu vergebenden Medaillenplätze belegt. Bei den Landesmeisterschaften sorgten die Schützen Annett Schädel, Simone Fedtke sowie Frank Kunze und Dirk Otto für einen Edelmetallregen. Insgesamt wurden 18 erste, zwölf zweite und 17 dritte Plätze belegt. Vier Schützen qualifizierten sich die die Deutsche Meisterschaft.

Und nun noch ein Hinweis in eigener Sache. Wer uns besuchen möchte, kann dies jeden Mittwoch ab 17:00 Uhr, in Booßen, Libellenweg 3 oder nach telefonischer Voranmeldung.

2011

Von den Deutschen Meisterschaften in Phillipsburg kamen unsere Schützen erfolgreich wie selten zurück. Die besten Ergebnisse erzielten Sibylle Schröer mit einem dritten Platz Ulrich Ruhe mit einem ersten und einem dritten sowie Frank Kunze mit einem dritten Platz.

Nach der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft richtete der Verein unter Leitung von Dieter Aust und Peter Schädel ein Schützenfest im Rahmen des jährlich stattfindenden Booßener Dorffestes aus. Peter Schädel durfte dann im Auftrag des Vereins die Einnahmen aus dem Schützenfest dem Booßener Kindergarten spenden. Von den Spendengeldern wurden der Kita zwei neue Laufräder gekauft. Nach der Übergabe im Kindergarten wurden diese sofort durch Nele und Emma getestet. Beide hatten sichtlich Spaß.

Es gab in diesem Jahr auch Kurioses zu berichten. So löste der Zimmermannsmeister Klaus Dieter Mann ungewollt in Nauen einen großen Polizeieinsatz aus. Bei Dacharbeiten an einem Haus meinte ein Bürger einen Dachdecker mit Langwaffe gesehen zu haben. Doch die herbeigerufene Polizei konnte keine Waffe finden. Wie sich später herausstellte, hatte der Zeuge einen Propangasbrenner mit einer Waffe verwechselt. Na zum Glück ist alles gut ausgegangen und für die Beteiligten blieb nur ein großer Schreck zurück.

In diesem Jahr hat der Verein sein erstes Fallscheibenschießen mit Flinte durchgeführt. Zunächst fanden nur neun Schützen den Weg zur Sportstätte. Diese konnten sich in fünf verschiedenen Disziplinen messen. Es hat allen sehr gut gefallen und man beschloss diesen Wettkampf jährlich durchzuführen.

-Vorstand- SV "Maerkische Teufel" e.V.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.